Drucken E-Mail
Geschrieben von: Michael Hahn   
Dienstag, 09. Januar 2018 08:52

Abteilung Kegeln - Vorbericht 11. Spieltag 2. BuLi Ost-Mitte 120 Herren sowie Nord-Ost 120 Damen

Kommendes Wochenende starten die Keglerinnen und Kegler des ATSV Freiberg ins Sportjahr 2018. Um nach der Weihnachtspause gleich wieder richtig in Schwung zu kommen, hält der Spielplan für beide Teams ein Duell mit dem jeweiligen Tabellenführer bereit.
Für die Herren kommt es dabei zu der prestigeträchtigen Auseinandersetzung mit den bisher noch ungeschlagenen Keglern des TSV Zwickau. Diese dominieren seit Saisonbeginn das Geschehen in der Liga und werden Angesichts ihrer komfortablen 8 Punkte Vorsprung auf den ersten Verfolger mit ziemlicher Sicherheit Meister werden. Der ATSV hingegen balgt sich mit dem Großteil der restlichen Teams um die weiteren Plätze und will in erster Linie ein abrutschen in die Gefahrenzone vermeiden. Bisher gewannen die Freiberger ihre 5 Heimspiele allesamt souverän und stehen damit in der Heimtabelle sogar noch vor den Zwickauern, die allerdings Auswärts das Maß aller Dinge sind. Allein durch diesen Vergleich verspricht die Begegnung ein äußerst spannendes Match zu werden, an dessen Ende wohl eine Siegesserie reisen wird.

Nicht zu Hause sondern Auswärts müssen dagegen die Damen des ATSV beim derzeitigen Tabellenführer Bautzen antreten. Betrachtet man die bisherigen Ergebnisse auf fremden Bahnen in dieser Saison, so erscheint das Unterfangen ausgerechnet da punkten zu wollen fast aussichtslos. Der Zeitpunkt allerdings direkt nach der Weihnachtspause könnte besser nicht sein, denn anders als im kontinuierlichen Spielbetrieb muss sich jede Mannschaft erst einmal wieder finden. Sollte dies den Freibergerinnen besser gelingen als dem Gegner, so ist durchaus mit einer engen Partie zu rechnen deren Ausgang ungewiss ist. Sollte es aber dennoch zu einer Niederlage kommen, gilt es die positiven Aspekte in den Vordergrund zu stellen, um dann den Fokus auf das extrem wichtige Heimspiel am 21.01. gegen Brand-Erbisdorf zu legen. Spätestens dann sollte die Mannschaft wieder in Topform sein, um im Derby Revanche für die Niederlage aus der Vorrunde nehmen zu können.